Ganz sicher mit Abstand


Am Montag 11. Mai 1931 erschiesst der Taglöhner Karl Herrmann (Name geändert) morgens um 7 Uhr im «Bädli» im Toggenburger Dorf Hemberg den Hafner und Maurer Josef Fent und den 81jährigen Georg Frei. Danach setzt sich der Täter selbst das Gewehr auf die Brust und drückt ab. Oliver Kühn (Recherche, Schauspiel), Madeleine Rascher (Musik, Gesang) und Florian Schüpp (Leiche) stellen in «Doppelmord:Herrmann» die Tat nach. Genau an dem Ort, wo sie stattfand. Mehr

Der Cirque de Loin feiert sein 10jähriges Bestehen mit der Produktion "Seelig" auf der Rondelle der Lokremise St.Gallen. Weil es Cirque de Loin-Mann Michael Finger und Oliver Kühn bei "Wasserland - ein Sommernachtssturm" recht ordentlich miteinander konnten, haben sie beschlossen, dass Kühn so das "Auge von aussen" ist oder die "Nase von innen". Jedenfalls wird das - so es das BAG will - eine feine Sache. Mehr

Ab HERBST 2020

TRAININGSLAGER

DER GEPLATZTE OLYMPIATRAUM

ST.GALLEN Militärkantine. plus diverse Spielorte in der Ostschweiz, Die Stadt hätte im Tal der Demut ein Olympiastadion erhalten sollen. Der Autor Théo Buff beschreibt dies in seinem Buch „St.Gallen – eine Stadt, wie sie nie gebaut wurde“. Hier findet sich auch ein Plan zu diesem Olympiastadion. Das Projekt scheiterte. Oliver Kühn, Sandro Schneebeli, Martina Flück und Jacques Erlanger zeichnen in ihrem Stück „Trainingslager“ fiktiv nach, warum das so war. Und behaupten vollmundig: Danach versteht man die Ostschweizer Seele. DEMNÄCHST MEHR