PRINZ LINSEBÜHL: GALLUS HUFENUS

Seit 227 Tagen ist Kaffeehaus-Chef Gallus Hufenus Präsident des Stadtparlamentes. Und sagt jetzt schon: „Ich will das Amt nicht mehr abgeben.“ Auch sonst ist der umtriebige Ur-St.Galler auf einer Erfolgswelle. Sein Kaffeehaus hat sich seit Gründung 2010 einen Namen sogar über die Landesgrenzen hinaus gemacht.  Wir Linsenbühler haben uns einfach daran gewöhnt, dass er da ist. Aber - kennen wir auch den Gallus hinter dem Hufenus?  Diese Stube will es wissen und klärt u.a. so Fragen, was ein Parlamentspräsident eigentlich so macht, warum er gerne Tango tanzt und ob er noch ans Gute im Menschen glaubt.

QUARTIERTALK, THEATER, GÄSTE

In loser Folge zeigen Boglarka Horvath und Oliver Kühn alle paar Monate bei Gastgeber Gallus Hufenus im Kaffeehaus im St.Galler Linsenbühl die "Stube Linsebühl". Das Linsenbühl wurde schon mit vielem assoziiert: Pestdörfli, Siechenacker, Rotlichtmilieu, Rockermeile, Trendquartier, Pilgerweg. In der Berichterstattung vom Radio SRF klingt das so. 

Eben dieses Quartier interessiert uns für die "Stube". Mit seinen Bewohnern und Bewohnerinnen. Dazu laden wir Gäste ein, recherchieren vorweg Geschichten und Historie und mischen diese mit eigenen Texten. Heraus kommt eine Mischung aus Talk und Theater, bei der das Publikum bei einer Tasse Kaffee oder sonstwas auch ein Wörtchen mitredet.


Die "Stube Linsebühl" fand schon statt zum Linder Brunnen, zum Schuhmacher Heiri Meier (rip.),  zum Zebraplatz, zu einem Mammutbaum an der Speicherstrasse, zu Bäckermeister Pietro Cappelli